Aufrufe
vor 1 Jahr

Leseprobe Arbeitsrecht im Betrieb 11_2016

  • Text
  • Betriebsrat
  • Arbeitgeber
  • Belastungen
  • Betrieb
  • Olga
  • Grundlagen
  • Arbeitnehmer
  • Arbeitsrecht
  • Arbeitsschutz
  • Betriebliche
  • Verlag.de

titelthema

titelthema betriebsänderung AiB 11 | 2016 So gehen Praktiker vor betriebsänderung Wie gehen Betriebsräte in der Praxis mit Betriebsänderungen, Interessenausgleich und Sozialplanverhandlungen um? Und wie lassen sich Verhandlungserfolge im Interesse der Beschäftigten erzielen? Vier Fragen an betriebliche Experten. VON CHRISTOF BALKENHOL 10

AiB 11 | 2016 betriebsänderung titelthema Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende eines internationalen IT-Konzerns berichtete kürzlich in einem Gespräch von der rasanten Umbaugeschwindigkeit in seinem Unternehmen. Innerhalb von zwei Jahren hat der Gesamtbetriebsrat (GBR) vier Betriebsübergänge und zwei Maßnahmenpakete zum Personalabbau verhandelt. Das Unternehmen hat heute nach diesen einschneidenden Reorganisationsmaßnahmen eine völlig andere Gestalt als noch vor zwei Jahren. Personalabbau trotz guter Konjunktur Sicher geht es nicht in allen Unternehmen so turbulent zu. Aber schon ein kurzer Blick in den Wirtschaftsteil der Tageszeitungen macht deutlich, dass auch in Zeiten guter Konjunktur in vielen Unternehmen grundlegende Strukturund Organisationsveränderungen umgesetzt werden, die häuig auch zu Personalabbau führen. So bauen zurzeit mit e.On und RWE zwei Großkonzerne der Energiewirtschaft ihre Unternehmensstruktur im Nachgang zur Energiewende radikal um. Bei einigen Großbanken und Versicherungskonzernen stehen drastische Kostensenkungsprogramme auf der Agenda, verbunden mit der Ankündigung zum Personalabbau. In solchen Fällen liegt es nahe, Betriebsänderungen zu vermuten. Vielfach stimmen hier Arbeitgeber und Betriebsräte zumindest darin überein, dass es sich um Betriebs änderungen handelt, die einen Interessenausgleich und Sozialplan erfordern. darum geht es 1. Betriebliche Experten berichten über ihre Erfahrungen mit Restrukturierungen in ihren Unternehmen. 2. Wichtig ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Betriebsparteien – auch wenn es mühsam ist. 3. Dies kann zu Lösungen führen, die für alle Beteiligten – trotz erheblicher Einschnitte – lebbar sind. Agile Konzernstrukturen Daneben inden insbesondere in vielen international ausgerichteten Unternehmen derzeit grundlegende Veränderungen der Strukturund Prozessorganisation statt, die vor allem auf Beschleunigung von Entscheidungsprozessen und auf schneller Anpassungsfähigkeit der Strukturen (vielfach auch der Personalkapazitäten) abzielen. So hat kürzlich etwa der Daimler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche angekündigt, den Konzern in den kommenden Jahren deutlich »agiler« gestalten zu wollen – unter anderem durch den Abbau von Hierachieebenen. In solchen Projekten ist es oft deutlich schwieriger, mit dem Arbeitgeber ein Einverständnis herzustellen, ob es sich hier um Betriebsänderungen im Sinne des Betriebsverfassungsgesetzes handelt. Wenn agile 11

Betriebsrat Arbeitgeber Belastungen Betrieb Olga Grundlagen Arbeitnehmer Arbeitsrecht Arbeitsschutz Betriebliche www.bund-verlag.de
© 2016 by Yumpu